NEUE ARBEITEN VON HELMUT NINDL

 

Betrachtungen eines Buchhändlers

Helmut Nindl schafft Raum auf verschiedenen Ebenen, Kommunikationsraum. Indem er sein Betrachtungsraster im Goldenen Schnitt so zu sagen auf den Boden des Betrachtungsraumes zeichnet, lässt er das Publikum sein Buch aufschlagen um zum Inhaltsverzeichnis zu kommen, zum geistigen Gerüst der Präsentation. MEHRWERT DURCH KUNST verweist auch auf die Vielschichtigkeit, die durch Wahrnehmung entsteht, abhängig vom Standpunkt und der Durchlässigkeit und Beschaffenheit des Rasters oder Filters mit dem wir unsere Beobachtungen in uns aufnehmen, um diese wieder nach außen zu projizieren und damit auch zu transformieren.

Natürlich spielt dabei auch das Medium eine wichtige Rolle, es schafft die Stimmung oder auch die Schwingung, um etwas entstehen zu lassen. So beeinflusst ein Raster den anderen, es kommt zu Betrachtungsketten, Assoziationsketten und schließlich zur Bewusstwerdung.

Immer wieder hält uns der Künstler den Spiegel vor, wie im großen STREIFENCODE, der mit unserer Wahrnehmung und unseren Werten zu spielen scheint und selbst den nüchternen Code in etwas Anderes verwandelt. Auch der Raster unseres Fingerabdrucks wird hier zu einem persönlichen Porträt, das zugleich an die Aufnahme einer Sonde erinnert, die zu einem entfernten Planeten geschickt wurde, ebenso der Zyklus der QR–CODES, der zusammen mit den Zitaten wieder etwas faszinierend Farbiges neues entstehen lässt, also MEHRWERT VON KUNST. Man kann den Code als virtuelles Ebook hochladen und dann einmal wirken lassen, darin blättern und damit neue Landschaften des Sehens, Betrachtens und Erkennens betreten in vielleicht spielerisch, kindlicher Weise.

Je länger wir Helmut Nindls Arbeiten betrachten, um so mehr entstehen gewisse Verbindungen, die unseren Horizont verändern, unter Umständen erweitern und uns zur Ruhe bringen oder uns mit tieferen Schichten konfrontieren, gerade so, als würden wir in einem, vielleicht unserem persönlichen Buch, mit seinen verschiedenen Handlungs-, Bewusstseins-, und Beobachtungsebenen lesen.

Hat dies nicht alles mit Raum zu tun, der betrachtet wird, mit dem der Künstler, der uns durch seinen Raster beim Betreten des Raumes mehrere Standpunkte zeigen möchte und uns dadurch wieder neue Räume eröffnet, indem sich unsere eigenen Betrachtungsmuster mit denen des Künstlers überlagern und sich gegenseitig beeinflussen und damit eben neuen Raum, größeren Raum schaffen und somit den/die Betrachter/in zu eigenem Schaffen anregen können indem diese/r betrachtend und mehr oder weniger konzentriert neue Ebenen der Kommunikation betritt, indem sie/er sich auf das Geschaffene einlässt und es dabei um ein Begreifen im geistigen Sinne geht, durch das sich die Mosaiksteine wieder zu einem neuen Raumbild zusammenfügen?

So treffen sich hier allgemeine Ebenen (Codes) mit ganz persönlichen (Fingerabdrücke), Raster mit Zitaten zu einem erweiterten Ganzen ..... oder, um es mit anderen Worten zu sagen: man schlägt das Buch auf indem man den Raum betritt, das Inhaltsverzeichnis, den Orientierungsraster, …… liest und sich führen lässt, um immer weiter in den Raum vorzudringen, der letztendlich aus dem Raum besteht, der er ist und wir selbst sind.

Peter Walder-Gottsbacher, Buchhändler, Innsbruck (2014)

MEHRWERT-FUNKTION KUNST
MEHRWERT-FUNKTION KUNST Bodengrafik, Tapes verschiedene Farben Maße variabel, 2012
PORTRÄTSERIE FINGERPRINTS
PORTRÄTSERIE FINGERPRINTS Siebdruck auf Glas, Größe variabel

textuebersicht     werksuebersicht

Kontakt

HELMUT NINDL - Bildhauer/Sculptor

6233 Kramsach

Wittberg 14

Österreich

Mobil: +43-(0)676-3301506

Fax: +43-(0)5337-93635

e-Mail: h.nindl@chello.at